Malawi-Kogruppe
Startseite
Impressum
Kontakt
Wir über uns
Erfolge
Was Sie tun können
Jahresberichte
Infomaterialien
Archiv
Links



  Zuletzt aktualisiert:
  31.07.2010
 
Archiv / Datenbank Malawi
Malawischen Paar zu 14 Jahren Zwangsarbeit verurteilt ...
- Pressemeldung vom 20.05.2010 -

StartseiteInhaltsverzeichnisImpressum Kontakt
Archiv,     JV 2010ai-Journal,    weitere Pressemitteilungen ...     zum Englischem Originalbericht ...


Tiwonge Chimbalanga (links)
undnd Steven Monjeza
behaupten, sie wurden
von der Polizei geschlagen
Malawischen Paar wegen "grober Unzucht" zu 14 Jahren Zwangsarbeit verurteilt

London - 20. Mai 2010 - Die vierzehn Jahre Haft zu denen ein malawisches Paar wegen "grober Unzucht" und "unnatürliche Handlungen" verurteilt wurde, ist ein Skandal, sagte Amnesty International am Donnerstag.

Steven Monjeza und Tiwonge Chimbalanga wurden von der Polizei am 28. Dezember 2009 in Blantyre verhaftet, zwei Tage nach ihrer Verlobungsfeier in der südlichen Vorstadtgemeinde Chirimba.

"Dieses Urteil ist eine starke und inakzeptabele Nachricht, dass Diskriminierung in Malawis Justizsystem rechtmäßig ist.", sagte Michelle Kagari, stellvertretende Direktorin des Afrika-Programms von Amnesty International.

"Steven Monjeza und Tiwonge Chimbalanga hätten nie verhaftet oder verfolgt werden dürfen. Dass sie zu 14 Jahren Zwangsarbeit verurteilt worden sind, ist ein Frevel."

Die Angeklagten sind Berichten zufolge gefoltert und misshandelt worden. Sie sagten ihre Anwälten, dass sie von der Polizei während der Haft geschlagen wurden.

"Wir werden die Kampagne zu diesem Thema fortsetzen und unermüdlich arbeiten, um zu erreichen, dass sie bedingungslos und so bald wie möglich freigelassen werden", sagte Michelle Kagari.

Amnesty International adoptierte das Paar als politische Gefangene und hat wiederholt ihre sofortige und bedingungslose Freilassung gefordert.

Die Kriminalisierung von Personen auf der Grundlage ihrer tatsächlichen oder vermeintlichen sexuellen Orientierung oder geschlechtlichen Identität ist durch Verträge verboten, die Malawi ratifiziert hat, einschließlich des Internationalen Pakts über bürgerliche und politische Rechte, die Afrikanische Charta der Menschenrechte und der malawischen Verfassung.

Diese Verträge verpflichten Malawi den Schutz vor Diskriminierung, die Gewissens- und Meinungsfreiheit und das Recht auf Privatsphäre zu respektieren und zu gewährleisten - Menschenrechte, die Malawi mit diesem Urteil verletzt hat.

Unautthorisierte Übersetzung der Malawi-Koordinationsgruppe.
Verbindlich ist das [Englische Original].

weitere Berichte
London,
07.01.10


weitere Berichte
London,
22.03.10


weitere Berichte
London,
18.05.10


JV
London
02.06.10


JV
JV
2010


ai-journal
AI-
journal


Link zum englischen Originalbericht
Original- bericht von AI - London


[Zurück zum Seitenanfang ...]
[JV 2010]  [ai-journal]  [London - 07.01.10]  [London - 22.03.10]  [London - 18.05.10]  [London - 02.06.10]

So erreichen Sie uns:
AMNESTY INTERNATIONAL, KOORDINATIONSGRUPPE MALAWI
e-mail: info@amnesty-malawi.de

Wenn Sie uns finanziell unterstützen wollen:
Kto.Nr. 80 90 100, BfS Köln, BLZ 370 205 00
(Bitte Verwendungszweck "Gruppe 2036" angeben)
[Spendenformular]   [Formular Mitgliedschaft]