Malawi-Kogruppe
Startseite
Impressum
Kontakt
Wir über uns
Erfolge
Was Sie tun können
Jahresberichte
Infomaterialien
Archiv
Links



  Zuletzt aktualisiert:
  29.12.2003
 
Jahresberichte von amnesty international
Jahresbericht 2001
Berichtszeitraum 1. Januar bis 31. Dezember 2000

StartseiteInhaltsverzeichnisImpressum Kontakt
Bericht 201211100908070605040302019897969594939291908988

Aus Malawi erreichten amnesty international im Jahr 2000 Berichte über Misshandlungen und Folterungen durch die Polizei. Es herrschten harte Haftbedingungen. Die Todesstrafe wurde weiterhin verhängt, Hinrichtungen haben aber nicht stattgefunden.


Folterungen und Misshandlungen
Berichten zufolge haben Polizisten während des Berichtszeitraums bei Festnahmen und während der Verhöre Gefangene misshandelt und gefoltert. Zum Ende des Jahres hatten örtliche Nichtregierungsorganisationen in mindestens drei Fällen mutmaßlicher Folterungen an straftatverdächtigen Personen Verfahren vor Gerichten angestrengt.


Haftbedingungen
Die Haftbedingungen in Malawi waren auch im Berichtsjahr 2000 hart; in einigen Fällen bestand Anlass zu Befürchtungen, dass sie grausamer, unmenschlicher oder erniedrigender Behandlung gleichkamen. Besonders besorgniserregend war die Tatsache, dass Jugendliche in Jugendtrakten von Gefängnissen für Erwachsene inhaftiert waren. Eine Nichtregierungsorganisation legte im Berichtsjahr eine Studie vor, die 1999 vom staatlichen Gefängnisbeauftragten in Auftrag gegeben worden war. Darin dokumentierte die Organisation Fälle von sexueller Gewalt gegen Jugendliche durch erwachsene Häftlinge, an denen bisweilen auch Gefängniswärter beteiligt gewesen waren.


Todesstrafe
Mindestens 53 Personen wurden im Jahr 2000 zum Tode verurteilt. Die letzten Hinrichtungen haben jedoch - soweit bekannt - 1994 stattgefunden. Staatspräsident Bakili Muluzi, der öffentlich seine Ablehnung der Todesstrafe zum Ausdruck gebracht hat, hat bislang alle Todesurteile umgewandelt.


Bericht von amnesty international
End sexual violence against children in custody in Malawi
[ai-Index: ACT 76/007/2000]


Amtliche Bezeichnung:
Republik Malawi
Staats- und Regierungschef:
Bakili Muluzi
Hauptstadt:
Lilongwe
Einwohner:
10,4 Millionen
Amtssprachen:
Chichewa, Englisch
Todesstrafe:
nicht abgeschafft
Ratifikation / Unterzeichnung von Menschenrechts- abkommen in 2000:
Zusatzprotokoll zur UN-Kinderrechts- konvention über die Beteiligung von Kindern an bewaffneten Konflikten;
Zusatzprotokoll zum UN-Übereinkommen zur Beseitigung jeder Form von Diskriminierung der Frau

[Zurück zum Seitenanfang]

So erreichen Sie uns:
AMNESTY INTERNATIONAL, KOORDINATIONSGRUPPE MALAWI
e-mail: info@amnesty-malawi.de

Wenn Sie uns finanziell unterstützen wollen:
Kto.Nr. 80 90 100, BfS Köln, BLZ 370 205 00
(Bitte Verwendungszweck "Gruppe 2036" angeben)
[Spendenformular]   [Formular Mitgliedschaft]