Malawi-Kogruppe
Startseite
Impressum
Kontakt
Wir über uns
Erfolge
Was Sie tun können
Jahresberichte
Infomaterialien
Archiv
Links



  Zuletzt aktualisiert:
  29.12.2003
 
Jahresberichte von amnesty international
Jahresbericht 1997
Berichtszeitraum 1. Januar bis 31. Dezember 1996

StartseiteInhaltsverzeichnisImpressum Kontakt
Bericht 201211100908070605040302019897969594939291908988

Im Berichtszeitraum erstickten in einer Haftanstalt innerhalb einer Nacht 17 Insassen in überfüllten Gefängniszellen. Zehn Gefangene blieben auch weiterhin von der Vollstreckung des Todesurteils bedroht.

Im Juni verließ die Partei Allianz für Demokratie (Alliance for Democracy - AFORD) die von der Vereinigten Demokratischen Front (United Democratic Front - UDF) angeführte Regierung. Der Vorsitzende der AFORD, Chakufwa Chihana, trat von seinem Amt als zweiter Vizepräsident zurück.

Im Juni trat Malawi dem Ersten Fakultativprotokoll zum Internationalen Pakt über bürgerliche und politische Rechte sowie dem Übereinkommen der UN gegen Folter und andere grausame, unmenschliche oder erniedrigende Behandlung oder Strafe bei.

Im September verhaftete die Polizei den Führer der oppositionellen Malawischen Kongreßpartei (Malawi Congress Party), John Tembo, und beschuldigte ihn der Verschwörung zur Ermordung von drei Kabinettsmitgliedern im Jahre 1995. Auch Cecilia Kadzamira wurde wegen Beteiligung an der Verschwörung zum Mord angeklagt.

Im Januar kamen 17 Insassen eines Gefängnisses durch Ersticken zu Tode, nachdem die Polizei mehr als 70 Straftatverdächtige in zwei Zellen zusammengepfercht hatte. Im September ernannte die Regierung eine Untersuchungskommission, die den Zwischenfall untersuchte und nach Abschluß der Ermittlungen eine Reihe von Empfehlungen abgab.

Im Zentralgefängnis in Zomba saßen auch weiterhin zehn Personen in den Todeszellen ein. Sie warteten auf den Ausgang ihrer Berufungsverfahren vor dem Oberen Gericht.

Im Juni und im November trafen Vertreter von amnesty international mit dem Ombudsmann James Chirwa zusammen, um mit ihm die Möglichkeiten zur Untersuchung von Vorwürfen über Menschenrechtsverletzungen zu erörtern.

Im Oktober appellierte amnesty international an die Behörden, die Todesstrafe abzuschaffen.

[Zurück zum Seitenanfang]

So erreichen Sie uns:
AMNESTY INTERNATIONAL, KOORDINATIONSGRUPPE MALAWI
e-mail: info@amnesty-malawi.de

Wenn Sie uns finanziell unterstützen wollen:
Kto.Nr. 80 90 100, BfS Köln, BLZ 370 205 00
(Bitte Verwendungszweck "Gruppe 2036" angeben)
[Spendenformular]   [Formular Mitgliedschaft]